YoHDR

Beschreibung

YoHDR erstellt aus drei verschieden belichteten digitalen Fotos ein kontrastreiches HDR-Bild.

Mit Urlaubsfotos ist es nicht selten ein Trauerspiel: Der wundervolle Sonnenaufgang, den man so begeistert mit der eigenen Kamera so kunstvoll geknipst hat, ist auf dem heimischen Computer viel zu dunkel geraten, Kontraste sind kaum zu erkennen. Das Problem: Im Gegensatz zum menschlichen Augen können Digitalkameras bislang Helligkeitsunterschiede nur in einem sehr geringen Umfang verarbeiten.

Hier setzt die so genannte HDR-Technik derzeit neue Maßstäbe. Durch ein spezielles Verfahren kann man mit modernen HDR-Kameras so genannte Hochkontrastbilder machen, auf denen ein fast schon hyperrealistisches Spiel zwischen hell und dunkel herrscht. Derartige Kameras sind allerdings noch sehr teuer, doch es gibt auch eine Möglichkeit, aus klassischen Digitalbildern ein HDR-Bild zu erstellen.

Diese Technik macht sich YoHDR zu nutze: Die Software ermöglicht es, aus drei verschieden beleuchteten Bildern – einem sehr hellen, einem normal beleuchteten und einem dunklen – ein einziges Bild zu erstellen, das die verschiedenen Helligkeitsstufen der Originale kombiniert. Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden, wählen kann man anschließend zwischen zwei verschiedenen Darstellungsmodi, bei denen die Kontraste unterschiedlich stark zur Geltung kommen.

Bedingung für die eine Erstellung eines solchen HDR-Bildes ist allerdings, dass alle drei Bilder genau dasselbe Motiv zeigen, Verrutscher darf es nicht geben. Genau das dürfte sich aber natürlich bei gewöhnlichen Urlaubsfotos nicht vermeiden lassen – es sei denn, man arbeitet mit einem Stativ.

Fazit: YoHDR macht das HDR-Format auch Besitzern normaler Digitalkameras zugänglich. Allerdings eignet sich die Webapp nicht für Schnappschüsse – die drei verschieden belichteten Vorlagen müssen mit Sorgfalt und Geduld aufgenommen werden.

von